Schnelle gesunde Rezepte: Gemüsechips selber machen

Gemüsechips selber machen – Schnelle gesunde Rezepte

Selbstgemachte, vegane Gemüsechips aus dem Backofen sind eine gesunde, leckere und einfach zubereitete Snack-Alternative zu herkömmlichen Fertigchips – man kann sie quasi auch als gesunde Chips bezeichnen. Als weiteres schnelles und gesundes Rezept möchte ich dir deshalb mein liebstes Gemüsechips-Rezept verraten, mit dem du ganz einfach Gemüsechips selber machen kannst.

Warum sind Gemüsechips gesund bzw. gesünder als gekaufte Kartoffel- und Gemüsechips?

Gekaufte Fertigchips aus dem Supermarkt, also sowohl Kartoffel- als auch Gemüsechips, enthalten nicht nur extrem viel Fett und damit auch viele Kalorien sowie zu viel Salz. Sie sind leider auch voll von ungesunden künstlichen Zusatzstoffen wie Geschmacksverstärker, Aromen, Farbstoffe und Konservierungsstoffe.

Die von der Lebensmittelindustrie als Fressformel bezeichnete Mischung aus Kohlenhydraten und Fett lässt uns darüber hinaus auch nicht mehr aufhören zu essen, da sie unser Sättigungsgefühl beeinflusst und das Belohnungssystem in unserem Gehirn aktiviert.

Und durch das Frittieren der pflanzlichen Fette mit hohen Temperaturen geht nicht nur ein Teil der Vitamine und sekundären Pflanzenstoffe verloren, sondern es entstehen auch ungesunde gehärtete Fettsäuren, sogenannte Transfettsäuren. Gehärtete Fette sind lange haltbar, deshalb stecken sie so oft in Fertigprodukten.

Bei selbstgebackenen Gemüsechips aus dem Ofen hast du hingegen komplett selbst in der Hand, was drinsteckt. Des Weiteren werden sie eben nicht frittiert, sondern bei nicht zu hohen Temperaturen schonend gebacken. Und natürlich enthalten sie viele Ballaststoffe, Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe.

Ideale Genusszeit:
Als gesunder Snack (für zwischendurch)

Schwierigkeitsgrad:
Einfach

Zubereitungszeit:
Ungefähr 60 Minuten (inklusive Vorbereitungen und Backzeit)

Benötigte Küchengeräte und Küchenhelfer:
1 Arbeitsbrett
1 (kleines) Küchenmesser
1 Gemüsehobel
1 (kleine) Schüssel
1 Backblech (mit Backpapier)
1 Esslöffel
1 Teelöffel

Gemüsechips-Zutaten (für 2 Portionen):

  • 2 Kartoffeln oder 1/2 Süßkartoffel
  • 1 Rote Bete
  • 2 Karotten
  • 1 (kleine) Zucchini
  • 4 EL Olivenöl (Natives Olivenöl extra) oder Sesamöl
  • Etwas grobes Meersalz
  • Etwas Cayennepfeffer (oder alternativ frisch gemahlener Pfeffer)
  • 1/2 TL Geräuchertes Paprikapulver
  • 1/2 TL Currypulver
  • 1 zerdrückte Knoblauchzehe
  • Etwas (frische) Kräuter (z.B. Rosmarin, Koriander, glatte Petersilie oder Schnittlauch)
  • Etwas Saft einer Zitrone (optional)

Alternativ kannst du als Gemüse auch Kohlrabi, Sellerie, Pastinaken, Petersilienwurzel, Topinambur, Grünkohl oder Wirsing nehmen.

Gemüsechips-Zubereitung:

Schritt 1:
Wasche zunächst das Gemüse und die Kräuter. Wähle unbedingt Bio-Gemüse, denn das musst du nicht schälen und du kannst es direkt mit der Schale verarbeiten. Wenn du Rote Bete verwendest, empfehle ich dir, Einweghandschuhe zu tragen, da sie sehr stark färbt.

Raspel das Gemüse dann mit dem Gemüsehobel in (sehr) dünne Gemüsescheiben. Je dünner du die Scheiben schneidest, desto knuspriger werden die Gemüsechips später auch.

Schritt 2:
Gebe dann das geschnittene Gemüse in eine Schüssel und salze es leicht ein. Lasse es danach für ca. 15 bis 20 Minuten stehen und einwirken, damit das Salz dem Gemüse die Feuchtigkeit entziehen kann. Spüle die Gemüsescheiben anschließend mit Wasser ab, damit die Chips später nicht zu salzig werden, und tupfe sie dann mit einem Küchentuch trocken.

Schritt 3:
Vermische nun in einer kleinen Schüssel das Olivenöl mit dem Salz, dem Pfeffer und den Gewürzen. Füge dann die Gemüsechips hinzu und vermenge sie gut mit der Marinade.

Schritt 4:
Die Gemüsechips werden im Backofen schön knusprig, wenn man sie bei niedriger Hitze gart und sie dann langsam durchtrocknen können. Heize deshalb den Backofen auf 140 Grad vor und lege anschließend die marinierten Gemüsescheiben auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech aus. Achte darauf, dass sie gleichmäßig darauf verteilt sind und sich nicht überlappen. Backe die Gemüsechips dann schonend ca. 40 bis 50 Minuten.

Je nach Dicke der Gemüsescheiben und Art der Gemüsesorten können die Gemüsechips etwas kürzer oder länger im Ofen benötigen. Schaue deshalb zwischendurch regelmäßig nach den Chips – denn häufig liegen zwischen knusprig und verbrannt nur wenige Augenblicke!

Ebenfalls solltest du während des Backens immer mal wieder die Ofentür öffnen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.

Achte auch darauf, dass du die Gemüsechips mit geringer Hitze backst und die Temperatur nicht höher als 140 Grad stellst. Denn bei höheren Temperaturen bildet sich das krebserregende und erbgutschädigende Acrylamid. Es entsteht, wenn kohlenhydratreiche Lebensmittel bei hohen Temperaturen geröstet, gebacken, gebraten oder frittiert werden.

Genieße deine selbstgemachten Gemüsechips dann entweder pur oder mit einem leckeren Kräuterdip oder mit Guacamole. Wenn du nicht alle Chips direkt aufessen solltest (was wahrscheinlich nicht passieren wird ;-)), halten sie sich luftdicht verpackt noch ungefähr 3 bis 5 Tage.

Ich wünsche dir nun viel Spaß mit meinem Gemüsechips-Rezept zum Gemüsechips selber machen.

Live a little healthier every day!
Dein Frankie

Bildnachweis: © iStock.com/baibaz

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen

Menü