Schnelle gesunde Rezepte: Protein-Pancakes-Rezept

Protein-Pancakes-Rezept – Schnelle gesunde 15-Minuten-Rezepte

Protein-Pancakes, also Protein-Pfannkuchen bzw. Pfannkuchen mit einem hohen Eiweißanteil, sind eine hervorragende Frühstücks- und auch Snackidee für zwischendurch – insbesondere natürlich für diejenigen, die Pancakes lieben und nun auf gesunde Low-Carb-Pancakes umsteigen wollen. Als weiteres schnelles und gesundes Rezept möchte ich dir deshalb mein Protein-Pancakes-Rezept verraten, mit dem du ganz einfach leckere und cleane Protein-Pancakes (ohne Proteinpulver und Whey) selber machen kannst.

Protein-Pancakes gesund: Warum sind Protein-Pancakes gesund?

Viele lieben Pancakes zum Frühstück. Allerdings enthalten die herkömmlichen Pancakes meistens viel Zucker und Weißmehl und sind daher häufig wahre Kalorienbomben und ungesunde Dickmacher und dementsprechend alles andere als gesund. Selbstgemachte Protein-Pancakes enthalten jedoch ausschließlich natürliche Zutaten und statt ungesundem Zucker und Weißmehl viel wertvolles Eiweiß aus beispielsweise Haferflocken, Magerquark und Eiern und sind daher eine ideale, gesunde Alternative zu den typischen Pancakes aus hauptsächlich ungesunden, einfachen Kohlenhydraten.

Ich persönlich würde dir bei der Zubereitung auch von fertigen Protein-Pancakes-Backmischungen abraten. Denn diese werden industriell hergestellt und enthalten daher in der Regel nur noch wenige Nährstoffe, aber häufig viele ungesunde künstliche Zusatzstoffe. Das ist übrigens auch der Grund, warum ich dir empfehle, kein Proteinpulver bzw. Whey für deine Protein-Pancakes zu verwenden.

Ideale Genusszeit:

Als gesundes Frühstück oder als gesunder Snack für zwischendurch

Schwierigkeitsgrad:

Einfach

Zubereitungszeit:

Ungefähr 15 Minuten (inklusive Vorbereitungen)

Benötigte Küchengeräte und /-helfer:

Standmixer
Pfanne

Protein-Pancakes-Zutaten (für 4 Protein-Pancakes):

200 g Bio-Magerquark (oder alternativ Griechischen Joghurt)
50 g Haferflocken
1 Bio-Ei
1 Prise Salz
1 Banane (optional)
1 Prise gemahlener Ceylon-Zimt (optional)
Etwas (Mandel-)Milch (optional)
1 TL natives Kokosöl

Zutaten für den Fruchtquark als Topping (optional):
100 g Bio-Magerquark
1 Handvoll (frische) Heidelbeeren oder Himbeeren
Frisch gepresster Saft einer 1/4 Zitrone
1 Schuss Mineralwasser
1/2 TL gemahlene Vanille (optional)
Etwas Walnusskerne (optional)
Etwas Ahornsirup (optional)

Protein-Pancakes-Zubereitung:

Schritt 1:
Gebe zunächst den Magerquark, das Ei und nach Geschmack auch eine geschälte Banane in den Standmixer und verquirle alles gut. Gebe danach die Haferflocken, etwas Salz und nach Belieben auch etwas Zimt hinzu und mixe es so lange, bis ein glatter, dickflüssiger Pancakes-Teig entsteht.

Wenn dir der Teig zu fest sein sollte, kannst du einfach etwas (Mandel-)Milch dazu geben. Und um deine Protein-Pancakes noch etwas saftiger zu machen, kannst du zum Schluss noch ein paar frische Heidelbeeren oder ein paar Apfelscheiben unterheben und danach noch kurz mit einem Löffel umrühren.

Schritt 2:
Erhitze dann das Kokosöl in einer kleinen bis mittelgroßen, beschichteten Pfanne auf mittlerer Stufe und backe darin anschließend deine Protein-Pancakes von beiden Seiten gleichmäßig aus. Gebe dazu jeweils 2 EL des Pancakes-Teigs in die Pfanne und backe ihn dann jeweils bei niedriger bis mittlerer Hitze zu einem goldbraunen Pancake. Wende ihn nach etwa 2 bis 3 Minuten bzw. sobald auf der Oberfläche kleine Bläschen entstehen. Wichtig ist, dass du die Hitze auf keinen Fall zu hoch einstellst, da deine Pancakes bei zu starker Hitze verbrennen, bevor du sie richtig wenden kannst.

Schritt 3 (optional):
Für eine Extra-Portion Eiweiß kannst du deine Protein-Pancakes noch mit einem leckeren Fruchtquark als Topping garnieren. Wasche dafür zunächst die Heidelbeeren und lasse sie kurz abtropfen. Gebe dann den Magerquark zusammen mit dem frisch gepressten Zitronensaft, etwas Mineralwasser und der Vanille in eine Schüssel und rühre alle Zutaten cremig. Hebe danach die Heidelbeeren unter. Bei Bedarf kannst du den Fruchtquark noch mit etwas Ahornsirup süßen. Und wenn du das Fruchtquark-Topping auf deine Pancakes gegeben hast, kannst du sie anschließend gerne noch mit ein paar Walnusskernen garnieren.

Herzhafte Pancakes: Zucchini-Pancakes-Rezept (für 4 Zucchini-Pancakes)

Möchtest du als gesunde Alternative zu “süßen” Protein-Pancakes einmal herzhafte Pancakes zubereiten, habe ich hier noch ein tolles Rezept für leckere und gesunde Zucchini-Pancakes für dich.

Zucchini-Pancakes-Zutaten:
500 g Zucchini
2-3 Eier
2 EL Kokosmehl
2 Zwiebeln (optional)
3 Knoblauchzehen (optional)
1 TL Olivenöl
1 Prise gemahlene Muskatnuss (optional)
Meersalz
Pfeffer

Zucchini-Pancakes-Zubereitung:
Wasche zunächst die Zucchini und reibe sie danach klein. Verquirle nun in einer Schüssel die Eier und gebe dann das Kokosmehl dazu und vermische alles. Gebe anschließend die geriebene Zucchini sowie etwas Meersalz und Pfeffer hinzu und vermische es nochmals gut.

Erwärme dann das Kokosöl in einer großen Pfanne bei mittlerer Hitze. Gebe danach den Zucchini-Pancakes-Teig in der gewünschten Größe in die Pfanne und brate ihn von beiden Seiten langsam goldbraun an und wende ihn dann vorsichtig.

Ich wünsche dir nun viel Spaß mit meinem Protein-Pancakes-Rezept zum Protein-Pancakes selber machen.

Starte jetzt mit minimalem Aufwand in ein gesünderes Leben!

Viel Erfolg dabei wünscht dir

Dein Frank Backhaus
Gründer und Autor von tipps4fitness.de – Der Blog für einen gesunden Lifestyle mit minimalem Aufwand

Bildnachweis: © iStock.com/etorres69

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü