Warum du unbedingt deine Ziele und deine Entwicklung visualisieren solltest, wenn du wirklich erfolgreich sein willst

Warum du unbedingt deine Ziele und deine Entwicklung visualisieren solltest, wenn du wirklich erfolgreich sein willst

Jede Veränderung beginnt mit einer Vision. Und je klarer deine Vision ist, desto mehr Kraft wirst du daraus auch schöpfen. Denn die sogenannte Macht der Gedanken stärkt deinen Willen. Einige sagen sogar, dass ein konkretes Bild der Veränderung vor Augen zu haben die absolut wichtigste Voraussetzung ist, um deinen Vorsatz bzw. deinen Lebensstil auch wirklich grundlegend und langfristig erfolgreich umsetzen bzw. ändern zu können.

Selbst erfahrene Leistungssportler nutzen dieses Instrument, das mentale Training, und träumen ihre Strategie und ihren Erfolg voraus und erzeugen dadurch positive Gefühle. Auf der anderen Seite kannst du dir natürlich auch ausmalen, was passieren wird, wenn du dein Vorhaben nicht umsetzt und du dein Verhalten nicht ändern wirst.

Stelle dir also schon vor Beginn deines Vorhabens genau vor, welche positiven Auswirkungen und welchen direkten Nutzen die Realisierung deines Vorsatzes auf dein Leben und deinen Körper haben wird und wie sie sich dadurch spürbar verbessern werden. Der Übergewichtige, der Bewegungsmuffel und auch der Dauergestresste wissen wahrscheinlich, dass sie ihrer Gesundheit damit schaden, wenn sie so weitermachen. Wenn sie ihr Verhalten jedoch ändern würden, würden sie sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auch besser fühlen und ihr Leben möglicherweise verlängern. Führe dir also, um einen ersten Motivationskick zu bekommen, die positiven Wirkungen deiner Veränderung vor Augen, also wofür du das alles überhaupt machst: Beispielsweise, dass du dadurch mehr Gesundheit und ein höheres Wohlbefinden erreichst und einen fitteren und schlankeren, und damit auch attraktiveren, Körper bekommst.

Die Visualisierung deiner Erfolge ist nämlich ein sehr wirksames, aber dennoch sehr leicht anzuwendendes Erfolgsinstrument. Denn du musst wissen, dass deine Motivation und dein Erfolg sehr stark von eben der Visualisierung abhängen. Eine ausreichende Visualisierung entsteht dann, wenn du dir deine Ziele immer wieder vor Augen hältst und auch deine Erfolge stetig festhältst. Wenn du nämlich regelmäßig deine Ergebnisse kontrollierst, wirst du auch eine stetige Verbesserung erzielen.

Ein extrem wirksamer Baustein der Visualisierung ist übrigens die sogenannte Autosuggestion, mit der du sozusagen alte und schlechte Gewohnheiten in neue, positive Gewohnheiten umprogrammieren kannst. Mit ihr kannst du die Macht der Wiederholung und die Kraft der Gedanken für dich nutzen. Dein Denken wirkt sich nämlich direkt auf dein Verhalten aus, da das, was du unterbewusst an Gewohnheiten abgespeichert hast, sich auch auf alle deine Handlungen auswirkt. Beispielsweise im negativen Sinne, da dein Unterbewusstsein mit dem Verzehr von Süßigkeiten in der Regel nur Glücksmomente abgespeichert hat und sie dann jedes Mal wieder damit verbindet. Um diesen Effekt jedoch im positiven Sinne für dich zu nutzen, kannst du dich beispielsweise mit einem sogenannten Wunschposter ständig an deine Ziele erinnern, die du schon bald erreichen möchtest. Hänge dein Wunschposter mit deinen Vorsätzen an die Plätze, an denen du ständig vorbeikommst und so stets an deine Ziele erinnerst wirst. Hierfür bieten sich beispielsweise dein Kühlschrank oder deine Wohnungstür an.

Darüber hinaus kannst du im Rahmen der stetigen Erfolgskontrolle, des sogenannten Self-Monitorings, auch mit Bildern arbeiten. Hierzu eignen sich regelmäßige Vorher-Nachher-Fotos, die dir beispielsweise deine positive Entwicklung hin zu einem schlankeren und attraktiveren Körper auch optisch belegen und dich dazu motivieren werden, ständig weiterzumachen.

Ebenfalls sehr wirksam ist das regelmäßige Messen deiner Entwicklung. Bevor du mit der Veränderung deines Körpers beginnst, solltest du deshalb zunächst deinen Body Mass Index (BMI) bestimmen, der oft als das Maß für Übergewicht angeführt wird und wie folgt errechnet wird: Dein Körpergewicht geteilt durch deine Körpergröße in Meter zum Quadrat. Ab einem BMI von über 25 gilt ein Mensch hier in der Regel als übergewichtig. Allerdings berücksichtigt diese Formel nicht die Zusammensetzung des Körpergewichts: Muskulatur ist nämlich schwerer als Fettgewebe, sodass ein durchtrainierter Körper schnell einen höheren BMI aufweisen kann. Deshalb solltest du, um dir ein genaues Bild von deinem Fitnesszustand zu verschaffen, zusätzlich dein Körperfett bestimmen. Wichtig ist, dass du diese Messungen in regelmäßigen Abständen, beispielsweise alle vier bis acht Wochen, wiederholst, dann die Messwerte vergleichst und deine Entwicklung analysierst.

Mein Geheimtipp für eine perfekte Visualisierung ist das Führen eines persönlichen Erfolgstagebuchs, in das du regelmäßig deine durchgeführten Aktivitäten zu den Bereichen Bewegung, Ernährung und Entspannung einträgst. Also alles das, was du am jeweiligen Tag genau für deinen Körper getan hast. Hierzu kannst du beispielswiese alle deine Trainings-, Essens- und Entspannungseinheiten notieren – selbstverständlich ergänzend dazu auch deine jeweiligen Maße und deine Gewichtsangaben. Notiere am besten jeden Abend oder mindestens einmal pro Woche alle deine Aktivitäten und Erfolge in deinem Erfolgsjournal – mögen sie auch noch so klein sein. Schreibe konkret auf, was dir an diesem Tag bzw. in dieser Woche gut gelungen ist und auch, was dir nicht gelungen ist. Ich wette, du wirst überrascht sein, wie viele bewältigte Dinge dabei sind. Denn viele Menschen denken fälschlicherweise, dass sie gar nicht so viel geschafft haben, da es ihnen einfach schwerfällt, ihre Erfolge überhaupt wahrzunehmen. Mittlerweile gibt es sogar eine Reihe von Apps für dein Smartphone wie KalorienCheck, Food Navi, adidas miCoach, FitSync oder der FIT FOR FUN Fit-Check, die dich als digitale Helfer bei deiner regelmäßigen Erfolgskontrolle im Alltag unterstützen.

Mit deinem persönlichen Erfolgstagebuch kannst du sehr einfach dein Selbstvertrauen stärken und deine Motivation erhöhen, sodass du dadurch auch bei deinem kontinuierlichen Verbesserungsprozess perfekt unterstützt wirst. Denn es zeigt dir ja eben schwarz auf weiß, was du bereits für deinen Körper getan hast sowie vor allem auch deine bis dato erzielten Erfolge und deine erreichten Teilziele. Denke jeden einzelnen Tag an deine bisherigen Erfolge und halte dir stets vor Augen, was du bis jetzt geschafft hast. Denn das wird dir einen enormen Motivationskick geben und dich auch in eventuell schwierigen Phasen dazu anspornen, motiviert zu bleiben und durchzuhalten. Du wirst dann sehr schnell erkennen, dass und vor allem warum es sich lohnt, immer weiterzumachen! Sollte dein innerer Schweinehund mal wieder anklopfen, kannst du einfach in deinem Erfolgstagebuch blättern und dich dann in möglichen Schwächephasen darüber freuen, was du tatsächlich schon geschafft und bereits erreicht hast. Es kann dich übrigens auch deutlich weiterbringen, wenn du ebenfalls deine Misserfolge notierst bzw. die Dinge, die deiner Meinung nach (noch) nicht optimal gelaufen sind. Denn so kannst du mögliche Fehlerquellen bei der Umsetzung deiner Vorsätze erkennen und sie dann direkt beheben.

Starte jetzt mit minimalem Aufwand in ein gesünderes Leben!

Viel Erfolg dabei wünscht dir

Dein Frank Backhaus
Gründer und Autor von tipps4fitness.de – Der Blog für einen gesunden Lifestyle mit minimalem Aufwand

Bildnachweis: © iStock.com/Wavebreakmedia

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen

No results found

4 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Ich finde dies kann man nicht nur in Bezug auf die körperliche Fitness anwenden. Auch berufliche Ziele oder auch die Überwindung von verschiedenen Krankheiten kann man so erreichen. Ich hatte eine Cousine, die nach einem Unfall im Rollstuhl saß. Sie hat nicht aufgegeben und kann heute wieder fast normal laufen. Gute Tipps, besonders der mit dem Erfolgstagebuch!

    Antworten
    • Frank Backhaus
      16. Juli 2016 21:43

      Hallo Ronald,

      absolut und ein guter Hinweis von dir – der Trick der Visualisierung lässt sich auf alle Lebensbereiche bzw. Lebensziele anwenden, definitiv. Das Beispiel mit deiner Cousine ist atemberaubend und anschaulich zugleich – mein höchster Respekt dafür!

      Beste Grüße
      Frank

      Antworten
  • Toller Artikel! Schon Arnie hat gesagt, dass der einfachste und doch so oft vernachlässigte Hebel zu größeren Erfolgen im Training einfach ein Trainingstagebuch ist. Es stimmt einfach! Wenn man erst einmal zu Papier gebracht hat, was man eigentlich erreiche will, kann man viel gezielter darauf hin arbeiten.

    Antworten
    • Frank Backhaus
      16. Juli 2016 21:49

      Hallo Marie,

      danke für die lieben Worte! Absolut richtig: Die Visualisierung bzw. das schriftliche Festhalten seiner Ziele und der eigenen Entwicklung ist einerseits supereinfach, aber andererseits extrem wirksam, da du eben ständig daran erinnert wirst und es so a) nicht aus den Augen verlierst und deinen Fokus sowie deine Energie darauf richten kannst und b) damit keine Ausreden mehr gelten! 🙂

      Beste Grüße
      Frank

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü